This site will work and look better in a browser that supports web standards.

Projekttage 2017
Abitur 2017
Arbeitsgemeinschaften
Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage
Wettbewerbe
Sport
Musik
Exkursionen/Projekte
Austauschprogramme
Feiern und Feste
Archiv
2015/2016
2014/2015
2013/2014
2012/2013
2011/2012
2010/2011
2009/2010
2008/2009
2007/2008
2006/2007
2005/2006
Gedenkfeier zur Bücherverbrennung und Reichspogromnacht

„Verbrannt und verfolgt“

Verbotene Autoren – verbrannte Bücher

Gedenkfeier zur Bücherverbrennung und Reichspogromnacht.

 

 

Im Jahr 2008 jährt sich zum 70. Mal die Reichspogromnacht, zum 75. Mal die Bücherverbrennung. - Aus diesem Anlass haben Schüler und Schülerinnen des Martinus-Gymnasiums (MSS 11 und 12) in einer Projektgruppe eine Veranstaltung vorbereitet, die sie am 9.11.2008 in Zusammenarbeit mit dem deutsch-israelischen Freundeskreis und der evangelischen Kirche in Linz am 9.11.08 im Katharinenhof Linz durchführten.

 



Nach einleitenden Worten des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Linz und des Hausherrn, Pfarrer Schwaegermann, veranschaulichten die Schüler (Marius Frenzel, Oleg Lynetsky, Lea Hartmann, Vladek Gounas, Katja Kröll) in einem dokumentarischen Teil zunächst die historischen Hintergründe der Bücherverbrennung am 10. Mai 1933 und stellten dem Publikum in einem eindrucksvollen Vortrag die öffentlichen Verbrennungen in Berlin, Bonn und sogar damals in Linz vor Augen.

 



Dann folgte der literarische Teil: Exemplarisch wurden die Porträts einzelner „verbrannter Autoren“ (Armin T. Wegner, Else Lasker-Schüler, Erich Kästner, Kurt Tucholsky, Bertolt Brecht und Oskar Maria Graf) und Auszüge aus deren Werken in einer szenischen Lesung vorgestellt.

Johannes Scheidt, Ingrid Rooda, Lisa Schulte, Christian Baars, Niklas Graupner, Manuel Rossa und Gianna Schriedels überzeugten in ihren Rollen mit individuellem Ausdruck und großer Ernsthaftigkeit. Michael Krupp rezitierte jeweils als Überleitung die martialisch gesprochenen „Feuersprüche“, die 1933 die Bücherverbrennungen begleiteten.

 




Der Hauptteil endete mit dem denkwürdigen Zitat von Heinrich Heine von 1821:

„Dies war ein Vorspiel nur,

dort, wo man Bücher verbrennt,

verbrennt man auch am Ende Menschen.“

Vorbereitet und begleitet wurden die Schülerinnen und Schüler von ihren Lehrern für Deutsch, Geschichte und Musik: Annette Schütte, Silvia Charlier und Alexander Kelter (Flügel).

Martinus-Gymnasium Linz, 9.11.08