This site will work and look better in a browser that supports web standards.

Abitur 2017
Arbeitsgemeinschaften
Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage
Wettbewerbe
Sport
Musik
Exkursionen/Projekte
Austauschprogramme
Feiern und Feste
Archiv
2015/2016
2014/2015
2013/2014
2012/2013
2011/2012
2010/2011
2009/2010
2008/2009
2007/2008
2006/2007
2005/2006
Sie sind hier: Schulleben · Archiv · 2009/2010
weitere Berichte aus dem Jahr 2009-2010

Vorlesewettbewerb

Exkursion zum Bauernhof der 5. Klassen

Sally Perel am MGL

Körperwelten

Rom-Exkursion des Latein-LK 13

Ruhrgebietsexkursion der LK Sozialkunde 12

der Gefrierfleischorden - ein Projekt der Geschichtskurse 13

Berlinfahrt der LKs Gemeinschaftskunde der 11

Studienfahrten der MSS 2009

Berichte von dem Lycee-Austausch 2009/2010

 

2010: Wieder erfolgreiche Teilnahme von MGL Schülern bei „Jugend forscht“

Aus den Bereichen Biologie und Technik nahmen vom MGL zwei Gruppen an dem 45. Regionalwettbewerb in der Kategorie „Schüler experimentieren“ in Neuwied und Remagen wie auch im letzten Jahr erfolgreich teil.

3. Preis in Biologie im Regionalwettbewerb „ Schüler experimentieren“ .

Jana Kröll und Laura Winnekes aus der Klasse 7d untersuchten in der Forscher-AG die Fotosynteseaktivität von Wasserpflanzen bei unterschiedlichen Umweltbedingungen. Ihre Ergebnisse präsentierten sie beim Regionalwettbewerb „Jugend forscht- Schüler experimentieren“ bei der Firma Lohmann in Neuwied. Unter 8 teilnehmenden Gruppen wurden sie dafür mit dem 3. Platz belohnt. Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung.




Jana und Laura wollten in ihren Versuchen herausbekommen, wie sich die Fotosynthese bei Änderung der 3 Faktoren Temperatur, Licht und Kohlendioxid verändert. Die Messung erfolgte über die Anzahl der Sauerstoffblasen, die eine Wasserpflanze pro Minute abgibt.

Es stellte sich heraus, dass bei 24° C die Fotosynthese am stärksten war. Wurde es kälter oder wärmer, nahm die Sauerstoffblasenbildung ab.

Mit steigender Lichtintensität nahm die Fotosynthese zu, ebenso mit steigender Kohlendioxidkonzentration.

 

Projektvorstellung: Technik

Marvin Schmidt und Kristian Ivanovic aus der 7. Jahrgangsstufe bauten im Rahmen der Forscher AG ein Kerzenalarmsystem auf.

„Bevor ein Rauchmelder anschlägt, ist das Feuer oft schon weit entwickelt. Außerdem besitzen nur etwa 30 Prozent aller Einwohner in Deutschland einen Rauchmelder. Daher kamen wir auf die Idee, einen eventuellen Brand durch Kerzen vor der Entstehung zu vermeiden.“, teilte der „Jungforscher“ Marvin Schmidt zur Findung der Projektidee mit.

 




In ihrer Anlage platzierten Kristian und Marvin eine Kerze auf einem elektrisch leitenden Boden, der durch eine Stahlfeder beim Abbrennen der Kerze nach oben gehoben wurde. Hierbei nutzten sie die physikalischen Gesetzmäßigkeiten des Hookeschen Gesetzes aus, sodass sich die Kerze gleichmäßig nach oben bewegte. Außerdem nutzten sie das Gesetz dazu, die Stärke der Feder vorab zu bestimmen. Denn durch die Federhärte konnte festgelegt werden, in welcher Höhe und damit in welchem Zustand der abbrennenden Kerze ein Alarmsignal ausgelöst wurde. Erreichte die Kerze diese Höhe, wurde durch den elektrisch leitenden Boden ein Stromkreis geschlossen, der den Alarm auslöste.

Leider erzielten Marvin und Kristian keinen der drei oberen Plätze, aber dennoch herzlichen Glückwunsch für die erbrachte Leistung! Bestimmt klappt es im nächsten Jahr.

 

Schüler, die Interesse an der Forscher AG haben, kommen donnerstags in der 7.Stunde in den Raum C1.

Betreuende Lehrer der genannten Projekte: H. Höller, Dr. D. Tscheuschner

Die Arbeiten der Forscher im pdf-Format:

 

Jufo_2010_Biologiearbeit.pdf
Kerzenalamsystem.pdf
MGL – Mit Genuss Laufen

Vierte Laufabzeichenaktion des MGL am letzten Schultag des Schuljahres 2009/2010

Kaiserwetter auf dem heimischen Kaiserberg kennzeichnete den vierten Laufabzeichenwettbewerb des MGL. Bereits zum Start der Zwei-Stunden-Läufer um 08:00 Uhr zeigte das Thermometer „erhöhte Temperatur“. Doch den drei „Marathonläufern“ des MGL Valentin Ferenschild, Markus Over und Stephan Weber konnten die Temperaturen nichts anhaben. Sie drehten ungerührt ihre Runden.

Hektisch wurde es dann zum Start der Stundenläufer. Die Klasse 5c trat an, um ihre Ausdauer auch unter diesen Bedingungen zu testen. Ihr Lauf wurde kurzerhand in das im Schatten liegende Drittel der Stadionlaufbahn verlegt. Beim Laufabzeichenwettkampf des DBV geht es ja nicht darum, möglichst viele Runden zu laufen, sondern eine bestimmte Zeitspanne (hier 60 Minuten) im Joggingtempo ausdauernd laufend durchzuhalten. Und das Ergebnis lässt sich sehen: Von 26 angetretenen Schülerinnen und Schülern konnten sich 20 im Anschluss an den Wettkampf ihren Laufpass abholen, in dem viel Platz ist für Wiederholungen dieser oder noch höherer Leistungen in den kommenden Schuljahren.

R. Kämpf

 

Eindrücke von den Projekttagen 2010





















Benvenuto Monticello

Die Italiener zu Besuch in Linz

20 Schüler und Schülerinnen des italienischen Sprachgymnasiums in Monticello, der Partnerschule des Martinus-Gymnasiums, besuchten im Rahmen eines Schüleraustausches in der Woche vom 31.5.2010 Linz. Der von den Italienisch-Lehrerinnen Elisabeth Niederée und Silja Hanke organisierte Austausch findet nun schon seit fünf Jahren statt. Zunächst wurde der diesjährige Austausch von der Aschewolke des Vulkans Eyjafjallajokill buchstäblich überschattet. Der Aufenthalt der Deutschen in Italien musste daher auf den Oktober verschoben werden. Daher landeten nun zunächst die Italiener am 31.5.2010 in Deutschland. Neben mehreren Unterrichtsbesuchen standen auch die Besichtigung der Marksburg, eine Schifffahrt auf dem Rhein, die Besichtigung von Koblenz sowie ein Ausflug nach Köln auf dem Programm. Das verlängerte Wochenende wurde in den Familien verbracht, die bei traumhaftem Wetter weiterhin viel mit den Austauschschülern unternahmen und ihnen unvergessliche Tage bereiteten. So kam es dann am 7.6.2010 zum tränenreichen Abschied. Festzuhalten bleibt, dass der Aufenthalt der Italiener in Linz eine schöne Zeit sowohl für Italiener als auch für Deutsche war und einen wichtigen Schritt in der europäischen Verständigung darstellt. Auf das Wiedersehen im Herbst freuen sich beide Seiten ganz besonders.

 

Junge Briten besuchten „Bunte Stadt" - Besuch 2010

17 englische Austauschschüler der Highschool aus Norwich besuchten ihre Linzer Gastgeber vom Martinusgymnasium. Gespannt waren die Gäste auf das Leben in der „Bunten Stadt". Stadtführer Fritz Ockenfels empfing die Schüler im historischen Rathaus und erläuterte in perfektem Englisch die Stadtgeschichte. Auf dem Programm standen auch in Bonn ein Besuch im Haus der Geschichte und im Beethoven-Haus. Einblick in römische Geschichte erhielten die Engländer in Trier. Ins Mittelalter tauchten sie auf Burg Eitz ein. Die Lehrerinnen Gisela Bach und Claudia Schardincl-Wassong begleiteten die Briten.

Die Rückreise der Engländer gestaltete sich spannend. Der Vulkanausbruch auf Island hat die Abreise nach langem hin und her um einen Tag verschoben. Sie sind am Samstagabend von Köln aus mit der Euroline, einem Busunternehmen, nach London-Victoriastation gefahren. Von dort wurden sie am Sonntagmorgen mit Kleinbussen von der Norwich School abgeholt.

 

 

Bigbandfahrt vom 14.4 bis zum 16.04.2010

Es war mal wieder soweit. Nach einigen Jahren der Pause fuhr die Bigband des MGL auf große Fahrt. Wohin? Es ging nach Morsbach, ein kleiner Ort in der Nähe von Gummersbach am Rande von Nordrhein-Westfalen. Die Fahrt begann am Freitag, den 14.04.2010 um Punkt Acht Uhr am Martinus-Gymnasium Linz. Bevor es überhaupt losgehen konnte, mussten erst einmal unter der Anweisung unseres Dirigenten Herrn Florens Neuheuser alle Instrumente und Notenständer, die benötigt wurden samt Gepäck in den Bus verladen werden. Nachdem dies unter einiger Anstrengung gelungen war, konnte die Reise losgehen. Die Busfahrt verlief relativ ereignislos, zumindest für uns Schüler, denn Herr Neuheuser wurde mit dem Klatsch und Tratsch unseres Busfahrers auf dem Laufenden gehalten. Gegen 10 Uhr kamen wir dann in der Jugendherberge Morsbach an. Nachdem sich der ein oder andere einmal ordentlich gestreckt hatte, zwecks einer körperlichen Wiederbelebung, wurde der Bus wieder entladen und das Gepäck und die Instrumente die ein oder andere Treppe hinaufgeschleppt. Als alles ordentlich verstaut und aufgebaut war, und auch der Probenraum so wie die einzelnen Zimmer bezogen und eingerichtet waren, war der Hunger natürlich sehr groß. Um diesem Gefühl Abhilfe zu verschaffen wurde erst einmal zu Mittag gegessen. Währendessen hielt die Herbergsmutter eine kleine Ansprache zu den Regeln und Sitten des Hauses. Unter anderem unterrichtete sie uns, dass bei jedem Essen durch vier oder fünf Leute ein kleiner Küchendienst zu leisten war, um dem Küchenpersonal ein wenig zur Hand zu gehen. Nach einigen Augenblicken war dies geregelt und man hatte sich auf die unterschiedlichen Schichten geeinigt. Nach dem Mittagessen begaben wir uns zu unserer ersten Probe, wo sich sehr bald herausstellte, dass Satzproben von Nöten waren. Also begaben sich die einzelnen Instrumentengattungen in unterschiedliche Räumlichkeiten und probten ihrerseits, das zum Teil neue Repertoire. Am frühen Abend wurde noch einmal zusammen geprobt, um die Fortschritte der gesamten Gruppe zu ermitteln.


Gegen 18 Uhr gab es dann auch schon Abendbrot, welches von den hungrigen Mäulern natürlich gleich ratzeputz vertilgt wurde. Danach hieß es erst einmal Freizeit. Einige Nutzten dies, um ein wenig den etwas unterhalb liegenden Ortskern zu erkunden andere wiederum spielten Karten oder Kicker. Besonders beliebt waren einige amerikanische Kartenspiele, die uns von Michal, einer aus Ohio stammenden Austauschschülerin, beigebracht wurden. Diese Tätigkeiten beschäftigten viele noch bis spät in den Abend, und so ging ein sehr ereignisreicher erster Tag zu ende.

Am nächsten Morgen musste allerdings schon wieder früh aufgestanden werden, da es für die Achter- bzw. Viererzimmer nur jeweils ein Badezimmer gab, und somit ein regelrechter Duschstau entstand. Als dieses Hindernis überwunden, und auch das Frühstück beendet war gingen wir zur ersten Probe des Tages über. Der folgende Tag war durchzogen von einigen Proben und Pausen, in denen beliebig viel gegessen und zum Teil auch geschlafen wurde.

Am Abend wurde zudem ein kleines Basketball-Match ausgetragen, in dem nicht nur die großen unter uns zur Geltung kamen, sondern vielmehr die Flinken (hierbei vor allem Frau Hanke und Herr Neuheuser zu nennen, die ihren Schülern durchaus das Wasser reichen konnten). Dieser Tag endete für die einen mit einem schönen Film und für die anderen wiederum mit einer 23Uhr Pizza und einem schönen amerikanischen Kartenspiel, welches immer mehr Anhänger fand.

 


Der folgende Morgen wurde mit dem Frühstück begonnen, bei dem doch der ein oder andere durch seine Abwesenheit glänzte, da die vorherige Nacht nicht die Längste gewesen war. Die machte sich auch am sehr geringen Geräuschpegel bemerkbar, der unseren betreuenden Lehrern bestimmt sehr gelegen kam. Als nun alle gegessen hatten wurde wieder eine Weile geprobt, doch nach einiger Zeit musste doch der ein oder andere Musiker unter uns sein Blasinstrument, aufgrund von bereits blutender Lippen, beiseite legen und gegen Percussion austauschen. Nach der nunmehr letzten Probe räumten alle gemeinsam den Probenraum auf, und es blieb noch etwas Zeit, diesmal mit der ganzen Bigband, auch Herrn Neuheuser, ein letztes Mal Spoons zu spielen (das legendäre amerikanische Kartenspiel). Nach dem Mittagessen wurden alle Instrumente und Koffer wieder im Bus verstaut und die Heimreise wurde angetreten, sodass wir gegen 14 Uhr wieder in Linz eintrafen.

Nach dem Ausräumen des Busses, endete eine wunderschöne Bigbandfahrt die allen Beteiligten viel Spaß gemacht hat und auch die Bigband als solche einander näher brachte, in musikalischem wie auch in sozialem Sinne.

 

 

 

 

 

Fit am Ball - Spendenlauf für Schulen in Afrika

Bereits zum zweiten Mal nahmen Linzer Schülerinnen und Schüler des Martinus-Gymnasiums an einer von der Deutschen Sporthochschule Köln ins Leben gerufenen Sportaktion teil. Unter dem Motto: „Fit am Ball Africa“ dribbelten die Fünftklässler mit dem Fußball fleißig für einen guten Zweck und ließen sich ihr Engagement auch gleich von eigenen Sponsoren belohnen. Das so erlaufene Geld kommt ausschließlich Schulkindern in Afrika zugute, das überzeugte auch den Linzer Bürgermeister A. Buchwald. Er war von der Laufbereitschaft der Schülerinnen und Schüler so begeistert, dass er spontan den Marktplatz für die Aktion sperren ließ. Außerdem rundete er die Spendensumme um einen großzügigen Geldbetrag auf, so dass letztendlich beachtliche 1.300 Euro zusammenkamen.

 

 

 




 

Die Bilder zeigen die fleißigen Schülerinnen und Schüler des MGL mit ihrer Sportlehrerin B. Heinemann sowie dem Linzer Bürgermeister A. Buchwald

 

Erfolge im Badminton

Bei den Bezirks- und Landesentscheiden im Badminton in den Altersklassen WK II und WK III konnte das MGL achtbare Platzierungen erreichen.

 

Am 22.02.2010 fand in Bendorf der Bezirksentscheid in der Klasse WK III statt. Nach zahlreichen Absagen im Vorfeld der Wettkämpfe trat die Mannschaft des MGLs mit vielen AG-Spielern an. Die Mädchen und Jungen kämpften unter schwierigen Bedingungen tapfer und belegten einen achtbaren 2. Platz.

Es spielten (von links nach rechts:) Felix Mehlan, Sandrine Rechmann, Kay Hirschfeld, Owen Emons, Anne Wagener, Julian Muß, Celine Schlebach.

 

Die Badmintonmannschaft WK II des MGLs trat stark ersatzgeschwächt zum Bezirksentscheid am 24.02.10 in Mendig an. Obwohl es für einige Schüler die erste Teilnahme an einem Turnier war, waren die gezeigten Leistungen durchweg gut. Für das unerfahrene Team des MGLs kann der erreichte 4. Platz trotzdem als Erfolg angesehen werden.

Für das MGL spielten (von links nach rechts:) Saskia Lorenz, Henry Jaguttis, Regina Selzer, Markus Over, Evelyn Klawohn, Martin Sänger

 

 




Die Mannschaft des WK III


Die Mannschaft des WK II
Karnevalsparty am MGL

Weiberfastnacht, 11.02.10: Die Moderatoren Freddy Henn und Markus Unkel suchen „immer joot druff und jekleidet in dunkel“ die jeckste Klasse am MGL 2010. Dazu haben sich alle Klassen der Jahrgangsstufen fünf bis acht viele jecke Gedanken gemacht, um die Jury mit Florian Silbereisen alias Thomas Napp, Michael Jackson alias David Chukwukelu und Elvis Presley alias Oleg Lynetskiy für sich zu gewinnen.


Damit diese drei berühmten Herren sich jedoch nicht von den vielen hübschen Tänzerinnen betören ließen, entschied der Applaus des begeisterten Publikums, und der war mit Werten um 110 Dezibel nicht zu überhören. Für beste musikalische Unterhaltung sorgte die eigens angereiste Saalkapelle, die unter der Leitung von Fabian Rings mit Karnevalshits wie „Ruut, ruut sin die Ruuse“, „Hände zum Himmel“ und „Viva Colonia“ die Stimmung zum „Kochen“ brachten.


Ins Programm starteten mit phänomenalen Tänzen die 5er und 6er, die für ihre Leistung vom Publikum bis zu 111 Dezibel erhielten. Daraufhin nahm Florian Silbereisen, ohne zu zögern, das Mikro in die Hand und versprach einer Klasse einen Auftritt bei seinem nächsten „Zweiterfrühlingsfestival 2010“. Weiter ging es mit einer Talentshow und einer Modenschau, bei der sich drei Lehrerinnen und Lehrer in Sachen Mode, auf Wunsch der Klasse 7b, beraten ließen.

Ein Dank gilt zum Schluss den vielen aktiven Helfern, ohne die diese Veranstaltung nicht existieren würde, und der MBE-Tontechnik, die wie jedes Jahr für perfekte Beschallung sorgen. Wir freuen uns jetzt schon auf Weiberfastnacht 2011 und werden versuchen, mit noch mehr Klassen diese Feier zur schönsten und jecksten aller Linzer Schulen zu machen.






Nachdem das „Tanzpaar des Jahres“ den mit Abstand heißesten Tango am MGL getanzt haben, war es soweit. Der Linzer Prinz „Michael I.“, „der Rittermeister der Roten Husaren“, kam pünktlich zur jecksten Zeit um 11.11Uhr mit dem Gefolge bejubelt auf die Bühne. Dieser verlieh seinen Orden und gab mit seinem Gefolge das diesjährige Prinzenlied „Jeck op Linz“ zum Besten. Nachdem der vom Publikum schwer begeisterte Prinz die Anzahl seiner noch vorbestehenden Auftritte an Weiberfastnacht bezifferte, ging er auch schon wieder mit seinen beiden Adjutanten in Richtung nächsten Auftritt. Beim Wettbewerb der jecksten Klasse hat schließlich die Klasse 7d mit dem Spitzenwert von 115 Dezibel gewonnen. Als Preis gab es für die gesamte Klasse einen Tag Hausaufgabenfrei.

 

...weitere Eindrücke, diesmal als Video:

[externer Link]

 

Weihnachtskonzert des MGL

am Mittwoch, den 16.12.2009, fand in der Stadthalle unser diesjähriges Weihnachtskonzert statt. Die Chöre unserer Schule, Bigband, verschiedene kleine Ensembles, Instrumentalisten und das neue Unterstufenorchester haben uns klassisch und swingend auf die Weihnachtstage einstimmen.

Geboten wurden unter anderem Popsongs, Jazz-Standards, Lieder aus dem Film „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ und selbstverständlich auch traditionelle Weihnachtslieder.

 

Eindrücke vom Tag der Offenen Tür 2009


Herr Paul, der Vorsitzende des Fördervereins, übergibt den Förderpreis der Martinus-Stiftung an die Forscher AG von  Herrn Dr. Tscheuschner


Herr Paul, der Vorsitzende des Fördervereins, übergibt den Förderpreis der Martinus-Stiftung an den Theater AK


Die 7. Klassen engagieren sich alljährlich in der Tradition unseres Namenspatrons für Kinder in Not. Hierzu werden vielzählige Aktionen durchgeführt, die großenteils in den Ferien stattfinden. Am Tag der offenen Tür gab es Waffeln, Brötchen, Muffins, selbstgebastelte Weihnachtskarten. Der Eine-Welt-Stand um Frau Dr. Brinckmann ist auch jedes Jahr von der Partie.


Den Führungen der Klasse 10 b folgten interessierte Eltern und Schüler. Hier erfuhren sie Wissenswertes über das MGL und wurden in die einzelnen Fachbereiche geführt.


Für das leibliche Wohl sorgten die Klassen 10a, c und d. Der Erlös aus Cafeteria, dem Erbsensuppenverkauf sowie den Getränkeständen kommt dem Förderverein zugute.


Platz 3 beim Bonn-Marathon

Schulstaffel des Martinus-Gymnasiums Linz lief beim Bonn-Marathon auf den sensationellen dritten Platz

Dass die Schülerinnen und Schüler des Martinus-Gymnasiums in Linz auch in sportlicher Hinsicht absolute Spitze sind, zeigte sich beim obligatorischen Start beim Bonn-Marathon. Die erste Mannschaft lief in der Besetzung Felix Kröll, Valentin Fehrenschild, Jose Ortiz, Markus Over, Jannis Stüber, Niklas Pertzborn und Kilian Spelleken eine sensationelle Zeit von 2:56:15 Std.. Dieses bedeutete nicht nur Einstellung des MGL-Schulrekordes, sondern auch ein Platz auf dem Treppchen.

 

 


Immerhin waren 170 Mannschaften an den Start gegangen, die galt es bei hochsommerlichen Temperaturen erst einmal zu schlagen.

Zwischenzeitlich hatte das MGL-Marathonteam sogar ganz vorne gelegen, so lief es doch die beste Zeit von allen Teilnehmern über die Halbmarathondistanz. Leider kam es zu organisatorischen Unstimmigkeiten in einer Wechselzone, die das MGL-Team wichtige Sekunden kosteten. Zum Schluss musste sich die Staffel lediglich dem Vorjahressieger des Köln-Marathons sowie dem Bonner Kardinal-Frings-Gymnasium geschlagen geben.

„Dass wir starke Läufer haben, wussten wir seit dem letzten Rheinhöhenlauf in Vettelschoß, immerhin stellten wir dort die schnellste Schulstaffel; das heutige Abschneiden unserer Jungs hat aber selbst uns überrascht“, so lautete der Kommentar der betreuenden Sportlehrer Birgit Heinemann und Karl-Heinz Derno. Auch das Lehrerteam, unterstützt durch Malte Nitsch hat in Bonn am Streckenrand mitgefiebert und war sichtlich stolz auch auf die zweite Mannschaft, die in der Besetzung Katharina Buchwitz, den Geschwistern Kube, Stefan Weber, Christopher Busch sowie Ida Brandt ein beherztes Rennen lief und nach 3:52:38 Std. die Ziellinie passierte.

 

Jungenstaffel des Martinus-Gymnasiums läuft Schulrekord beim Köln Marathon

Nur eine Woche nach der erfolgreichen Teilnahme am Rheinhöhenlauf in Vettelschoß ließen es sich die Schülerinnen und Schüler des Martinus-Gymnasiums nicht nehmen, beim 13. Köln Marathon erneut aufzutrumpfen. So lief die Jungenstaffel eine fabelhafte Zeit und setzte sich über die Marathondistanz mit 03:00:48 Stunden in Szene. Dies bedeutete einen beachtlichen 14. Platz in ihrer Altersklasse, bei einem Startfeld von 372 Mannschaften. Mit diesem neuen Schulrekord hatte tatsächlich niemand gerechnet, hatte das MGL in den vergangenen Jahren doch bereits zahlreiche starke Ausdauersportler ins Rennen geschickt.

Auch die Mädchenstaffel hielt tapfer bis zum Schluss durch und wurde mit einem 16. Platz in der Altersklasse belohnt!

Dass die MGL-Mannschaft ambitioniert ist, erfuhr auch Schulleiter Axel Brott, an den bei einem kurzerhand organisierten Empfang für die Läufer die Bitte herangetragen wurde, die Schule im kommenden Jahr doch auch einmal bei einer überregionalen Laufveranstaltung, z.B. in Berlin oder München, vertreten zu dürfen.

 

Schüleraustausch mit Tradition am Martinus-Gymnasium Linz: 30 Jahre deutsch-englische Freundschaft

Norwich September 2009: Hier geht es zu weiteren Berichten

Der Schüleraustausch zwischen dem Martinus-Gymnasium Linz und der Norwich School in Norfolk, England, kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Am 5. September machten sich zum 30. Mal Schüler des Martinus-Gymnasiums nach Norwich auf, um ihre englischen Austauschpartner zu besuchen. Unter der Leitung ihrer Englischlehrerinnen Sonja Kosch und Claudia Schardinel-Wassong starteten 15 Schüler vom Flughafen Köln/Bonn in erlebnisreiche 8 Tage. So erfuhren sie echte englische Gastfreundschaft in ihren Gastfamilien, lernten die englische Küche kennen und schätzen und erkundeten auf gemeinsamen Ausflügen Norwich und seine Umgebung. Höhepunkte des dortigen Programms waren der Besuch des alten Anwesens Felbrick Hall mit seinen bezaubernden Gärten, ein Tag am Meer in Cromer, eine Bootsfahrt in Norwich und ein Ausflug nach Cambridge. Cambridge begeisterte dabei nicht nur durch seine weltberühmten Colleges und die Tatsache, dass Prince Charles dort studierte, sondern auch durch das „Punten“ auf dem Cam (Beim Punten steht der Punter, ähnlich wie bei venezianischen Gondeln, hinten auf dem Boot und treibt es mit einer Stange voran.).


Ein absolutes Highlight des Aufenthalts stellte die Teilnahme am englischen Schulleben dar. So begann der Schultag der englischen Schüler mit einer Versammlung (englisch: assembly) in der zu der Schule gehörigen, beeindruckenden Kathedrale, welche stets eine Kombination aus Informationsveranstaltung und Andacht ist. Doch nicht nur die Schüler, Frau Kosch und Frau Schardinel-Wassong durften am englischen Schulleben teilnehmen. Auch Herr Axel Brott, Direktor des Martinus-Gymnasiums Linz, war der Einladung gefolgt, die Mr. Jim Hawkins, Direktor der Norwich School, anlässlich des 30. Jubiläums des Austauschprogramms zwischen den beiden Schulen ausgesprochen hatte und verschaffte sich mit großem Interesse einen Eindruck von der Gastschule. Krönender Abschluss des Tages war ein Empfang, auf dem alle am Austausch beteiligten Kollegen geladen waren. Beide Direktoren, Herr Axel Brott und Mr. Jim Hawkins, betonten in ihren Reden anlässlich des 30-jährigen Jubiläums, welch unschätzbaren Wert der Austausch für die beiden Schulen darstellt, gerade in einer Zeit, in der länderübergreifende Beziehungen immer mehr an Bedeutung gewinnen. Als Beispiele gelebter Völkerverständigung gibt dieser Austausch jungen Leuten die Möglichkeit, Berührungsängste und eventuelle Vorurteile abzubauen. Sie erleben, dass es große Freude es bereitet, eine in der Schule erlernte Sprache anzuwenden und die Menschen kennen zu lernen, die hinter dieser Sprache stehen. Es ist ein großes Glück, die Gastfreundschaft der Austauschfamilien erfahren zu dürfen. So sind in den letzten 30 Jahren aus Austauschpartnerschaften zahlreiche Freundschaften entstanden, die in vielen Fällen bis zum heutigen Tag Bestand haben und oft sogar ganze Familien einschließen. Zum Abschluss seiner Rede überreichte Herr Brott Mr. Hawkins einen Kupferstich der Stadt Linz, zum Zeichen der Verbundenheit des Martinus-Gymnasiums Linz mit der Norwich School.



Hier geht es zur Gratulationsrede von Herrn Brott

Schulmannschaften des Martinus-Gymnasiums starteten beim Rheinhöhenlauf

Auch in diesem Jahr nahmen wieder einmal einige Schüler- und Lehrerteams die Gelegenheit wahr, beim Rheinhöhenlauf in Vettelschoß ihre Ausdauerfähigkeit unter Beweis zu stellen! Dass dabei der Teamgedanke überwog, war an der hervorragenden Stimmung innerhalb der Mannschaften zu spüren. Ganz vorne mit dabei war das Team um Sportlehrer Malte Nitsch, das sich für das kommende Jahr eine Verbesserung um einige Minuten zutraut; damit könnte ein Staffelgesamtsieg durchaus gelingen…!

Auch die organisierenden Sportlehrer des MGL, Birgit Heinemann und Karl-Heinz Derno, sind sich einig: „Schön, dass wir so viele Teilnehmer motivieren können, in ihrer Freizeit an außerschulischen Sportveranstaltungen teilzunehmen! Dieses Engagement zeigt sich übrigens auch wieder an der Teilnahme zweier Schülermannschaften am bevorstehenden Köln-Marathon.“

 

Die Kennenlernparty der fünften Jahrgangsstufe

Am Freitag, dem 25.09.09, gegen 16 Uhr trudelten die Neuankömmlinge der Jahrgangsstufe fünf nach und nach im Schulgebäude ein. Nach kurzer Einweisung und Aufteilung in vier Gruppen begaben sich die Beteiligten zusammen mit den Paten auf den Schulhof. Das kürzlich angelegte Labyrinth kam hierbei gut zum Einsatz- ein schöner runder Kreis- und das Spiel konnte beginnen. Die warm up- Phase mit den Spielen „Der tanzende Mann“ und „Funky Chicken“- „Do you know a funky chicken? What did you say? I said do you know a funky chicken? What did you say? (und dann alle) I said : Uhhh-aaah-aaah-aaah-aah-aahh-ahh!“- unter Führung von Vanessa und Janet Chukwukelu brachte die Menge nach einiger Zurückhaltung dann doch zum Singen, Swingen und Kichern.



 

Die meiste Zeit haben die Gruppen jedoch unter Leitung der jeweiligen Paten bei vertrauten Spielen verbracht. Dort wurde in wechselnder Zusammensetzung u.a. Klassenmemory gespielt. „Das war ganz lustig“, stellten die Schüler Lucy, Andreas G. und Felix aus der 5a im Nachhinein fest.



 

Das angedachte Highlight des frühen Abends- die Disko -war in einem Klassenraum des Nebengebäudes eingerichtet. Umfunktionierte Overheadprojektoren und externe Nebelmaschinen verliehen der Disko das nötigen „Flair“. „Die Disko war eine gute Idee“, fand auch Felix aus der 5a.

Insgesamt konnte sich die für die Versorgung verantwortliche MSS 12 über einen guten Hunger der neuen MGL-Mitglieder freuen und die Teilnehmer über eine gelungene, kleine Festlichkeit, in der nicht die Großen im Mittelpunkt standen, sondern die, die es auch einmal werden.

 



 

Sommerfest am MGL am 28. August 2009

Das diesjährige Sommerfest, organisiert von Schule und Förderverein, stand ganz im Zeichen der Kommunikation. Das Fest, in seiner Form ganz neu, soll ehemaligen Schülern (und Abiturienten), ehemaligen Lehrkräften, aktiven Lehrkräften sowie den in unserem Förderverein zusammengeschlossenen Freunden, Förderern und Ehemaligen des Martinus-Gymnasiums ein Gesprächsforum in entspannter Atmosphäre bieten, bei dem alte Kontakte neu belebt und intensiviert werden können. Die MGL-Bigband gab einige ihrer neuesten Stücke zum Besten. Ein besonderes Highlight war das illuminierte Labyrinth, welches Frau Honnen mit ihren Schülern im Rahmen der Verschönerung des Schulhofs gestaltet hatte.

Zahlreiche Gäste konnten im Innenhof des MGL einen unterhaltsamen Abend verbringen. Die Organisatoren erhoffen sich, dass dieses Fest evtl. am 1. Freitag nach den Sommerferien zu einem festen Treffpunkt für alle Freunde des MGL wird.

(Claudia Herzog)