This site will work and look better in a browser that supports web standards.

Abitur 2017
Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage
Wettbewerbe
Sport
Musik
Exkursionen/Projekte
Austauschprogramme
Feiern und Feste
Archiv
2015/2016
2014/2015
2013/2014
2012/2013
2011/2012
2010/2011
2009/2010
2008/2009
2007/2008
2006/2007
2005/2006
"Westerburger Gespräch" mit Rene Obermann

Am 21.09.2010 fuhren mehrere Sozialkundekurse der Oberstufe des Martinus-Gymnasiums zu den „Westerburger Gesprächen“ im Konrad-Adenauer-Gymnasium (Westerwald), um einen Fachvortrag von René Obermann (Chef der Telekom Deutschland) anzuhören. Dazu eingeladen hatte der Organisator und Sozialkundelehrer Heinz Fischer. Thema des Vortrages war „Telefon, Internet & Co. Wie die Telekommunikation unser Leben und Arbeiten verändert.“.


René Obermann ist seit dem 13.11.2006 der Vorstandsvorsitzende der deutschen Telekom. Nach bestandenem Abitur begann er bei BMW seine Berufsausbildung zum Industriekaufmann. Im Abschluss daran studierte er das Fach Volkswirtschaftslehre an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Fast zeitgleich zu seinem Studium gründete René Obermann mit Andreas Gerdes das Handelsunternehmen ABC Rufsysteme, das später zu ABC Telekom umbenannt wurde. 1998 wurde Obermann Geschäftsführer der T-Mobile Deutschland GmbH.

 

René Obermann referierte zunächst über die gesellschaftlichen Veränderungen durch die moderne Kommunikationstechnologie. Das Internet bekommt immer mehr Bedeutung als soziales Netzwerk den Alltag zu bereichern. Zahlen wie zwei Milliarden abgerufene Youtube-Videos am Tag und 4000 hochgeladene Fotos bei Flickr bestätigen diesen ständigen Bedeutungszuwachs.

 


Die Wirtschaft wird heute ebenfalls vom Internet bestimmt und dadurch flexibler und schneller gemacht. Aber nicht nur die Wirtschaft und die wirtschaftliche Entwicklung profitieren vom Internet. Alle Generationen können das Internet als Arbeitshilfe, Suchmaschine, Freizeitbeschäftigung und soziales Netzwerk nutzen.

Kommunikation über das Internet ist sehr beliebt. Dies zeigen zum Beispiel 2009 eindrucksvoll die 1,8 Millionen Twitter-Nutzer. Unter anderem ist dort auch die Generation 50+ vertreten. Viele Menschen dieser Generation nehmen dankend diese Möglichkeiten des Internets an.

Die jüngeren Generationen sind die meist vertretenen Internet-Nutzer. Denn selbst in Grundschulen wird der Umgang mit dem Internet als Informationsquelle gelehrt.

Dies ist wichtig, denn in Zukunft wird jeder einmal mit der Telekommunikation in Kontakt kommen. Immer neue Entwicklungen der modernen Kommunikationstechnologie ermöglichen eine immer größer werdende Auswahl zur Gestaltung des Alltags und des Berufslebens. Das Leben ist ohne Telefon, Internet & Co., so wie wir es kennen, nicht mehr denkbar.


Abschließend stellte er sich den kritischen Fragen des anwesenden Publikums. Dabei wurden u.a. die Themen „Marktmacht der Telekom“ und „Datensicherheit“ - hier insbesondere unter der Berücksichtigung des „Cloud Computing“ erörtert.

Von Katrin Keßler