This site will work and look better in a browser that supports web standards.

Projekttage 2017
Abitur 2017
Arbeitsgemeinschaften
Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage
Wettbewerbe
Sport
Musik
Exkursionen/Projekte
Austauschprogramme
Feiern und Feste
Archiv
2015/2016
2014/2015
2013/2014
2012/2013
2011/2012
2010/2011
2009/2010
2008/2009
2007/2008
2006/2007
2005/2006
Linz in Marietta 2012

23 Schülerinnen und Schüler und 2 Lehrerinnen waren vom 26. März bis zum 10. April 2012 zu Besuch in der Partnerstadt Marietta in Georgia.

 



Bericht eines Schülers

Die Reise begann schon vor dem Abflug mit der Vorfreude alte Freunde wiederzusehen und neue Abenteuer zu erleben. Diese Vorfreude wurde von dem langen Flug zwar leicht strapaziert, aber nachdem wir dann endlich alle Sicherheitsschleusen hinter uns hatten konnte man ein Lächeln auf allen Gesichtern erkennen. Dann gab es auch schon das ersehnte Wiedersehen mit den amerikanischen Austauschschülern, die am Flughafen auf uns warteten. Nachdem wir dann am Abend die Gelegenheit hatten unsere Gastfamilien kennen zu lernen, gab es am nächsten Morgen keine Gnade für uns und wir mussten schon um 7:30 Uhr in der Schule auftauchen.

 


Wider Erwarten hat der Unterricht sogar Spaß gemacht, was zum einen an den interessanten Unterrichtsfächern wie Drama, Weight Lifting oder ähnlichem lag, zum anderen haben wir dort auch viele neue Menschen kennengelernt und neue Freundschaften geschlossen.

 


Im weiteren Verlauf der Woche gab es dann jeden Vormittag ein Programm das hauptsächlich aus auch meist interessanten Museumsbesuchen bestand, wie etwa dem Martin Luther King-Museum, dem CNN-Gebäude und dem Georgia Aquarium. Besonders hervorzuheben bei diesen Sehenswürdigkeiten war wohl das Coca-Cola Museum, in dem man Cola Produkte aus aller Welt testen konnte und beispielsweise einige der besten Cola-Werbungen aus verschieden Ländern gezeigt wurden.

 


Abends mussten wir selbst für unsere Beschäftigung sorgen, so gab es an einem Tag eine Feier an der alle Austauschschüler teilnahmen und an den anderen Tagen traf man sich mit den neu gewonnenen Freunden, um verschiedene Dinge zu unternehmen. Danach kam die „Spring Break-Woche“ in der wir unsere Zeit zur freien Verfügung hatten. Diese Zeit haben wir dann genutzt um Konzerte zu besuchen, Shopping-Touren zu machen, oder einfach Freunde zu treffen. Einige hatten sogar das Glück einen 3-4 tägigen Ausflug in einen anderen Staat zu machen und beispielsweise Florida kennenzulernen. Doch letztendlich ging es nicht darum wo wir überall waren und was wir gesehen haben, sondern das wichtige war die Zeit die wir mit unseren neuen Freunden verbringen konnten und der Spaß den wir mit ihnen hatten und teilen konnten. Es war schön zu sehen, dass trotz aller mehr oder weniger großen kulturellen Unterschiede überall Freundschaften geschlossen und gepflegt wurden, die dann hoffentlich auch noch über längere Zeit aufrecht erhalten werden können. So kam es auch, dass man dem Abschied dann in den letzten Tagen und auch bei der Verabschiedung selbst mit einem lachenden und einem weinenden Auge entgegensah, weil man sich einerseits darauf freute wieder nach Hause zu kommen, es andererseits aber auch hart war die neuen Freunde zurückzulassen in dem Wissen, dass wenn es überhaupt ein Widersehen geben sollte dieses erst in ferner Zukunft sein würde.



 



Linzer Zeit in der Marietta High School


Die Halle der High School


Beim Bürgermeister von Marietta


Beim Bürgermeister von Marietta


Booth Museum of Western Art


Booth Museum of Western Art


Vor dem Coca Cola-Museum


Kirche, in der Martin Luther King gepredigt hat


Beim Baseball


Football


Haus von Gasteltern


Haus in Marietta


Haus in Marietta


Kennesaw Mountain (Schlachtfeld im Bürgerkrieg)