This site will work and look better in a browser that supports web standards.

Projektwoche16
Abitur 2017
Arbeitsgemeinschaften
Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage
Wettbewerbe
Sport
Musik
Exkursionen/Projekte
Austauschprogramme
Feiern und Feste
Archiv
2015/2016
2014/2015
2013/2014
2012/2013
2011/2012
2010/2011
2009/2010
2008/2009
2007/2008
2006/2007
2005/2006
Sinti und Roma

Das fächerübergreifende Projekt der MSS 12 2012/13

Schülerinnen und Schüler der 12. Jahrgangsstufe des Martinus-Gymnasiums in Linz präsentierten von der ersten bis zur dritten Stunde ihr Wissen über Sinti und Roma. Dieses hatten sie sich in zwei Wochen in den Fächern Geschichte, Religion, Französisch, Erdkunde, Musik und Italienisch angeeignet.

So lernten die Schüler etwas über das Leben, die Diskriminierung, die Religionen, die Herkunft und anderes Geschichtliches über Sinti und Roma.

Ziel dieses Projektes war es, mehr über diese Gruppe von Menschen zu erfahren und so auch Vorurteile abzubauen. So starteten viele Schüler in dieses Projekt mit fast keinem Wissen über dieses Volk. Die meisten kannten Sinti und Roma nur in Verbindung mit Zigeunern oder Wahrsagern auf der Kirmes. Zudem dachten fast alle, dass Sinti und Roma immer noch nicht sesshaft wären und mit ihren Wohnwagen von Stadt zu Stadt fahren würden. Dieses Bild hatte sich jedoch nach dem Projekt bei fast allen geändert. So erfuhren die Jugendlichen, dass heutzutage 95% der Roma sesshaft sind und sich versuchen in dem Land, in dem sie leben, zu integrieren. Außerdem wurde den Schülern klar, dass ihr Ausdruck „Zigeuner“, mit dem sie diese Gruppe immer bezeichneten, von den Roma als ein Schimpfwort angesehen wird.

Die Präsentationen wurden im Musiksaal der Schule gehalten, welcher mit zahlreichen Plakaten zu dem Thema bestückt war. Auf diesen Plakaten waren viele Informationen vorhanden, mit denen die Schüler der MSS ihre Vorträge ausschmückten. Jeder Kurs, welcher sich mit dem Thema Sinti und Roma befasst hatte, durfte die anderen Schüler in einem Referat (welches ca. 15 Minuten lang war) über sein Gebiet informieren. Die Reihenfolge in welcher die Referate gehalten wurden, bestimmten die Schüler spontan am Morgen während der Präsentation.

Somit begann der Tag mit der Vorstellung der Oper ,,Carmen“, welche von Georges Bizet 1875 geschrieben wurde und zu den am häufigsten aufgeführten Opern im internationalen Repertoire gilt. Aus dieser Oper konnten die Schüler viel über das Leben von Sinti und Roma erlernen, da die Hauptperson namens Carmen auch zu dieser Volksgruppe gehört.

Dies präsentierte der Musikkurs. Daraufhin wurde vom Erdkunde- Leistungskurs die anhand einer Karte Herkunft und die heutige Verteilung der Sinti und Roma in Europa erläutert. Danach folgten der Ethik- und der Italienisch- Kurs, welche von den Sitten und allerlei anderes über das Leben der Sinti und Roma berichteten. Gegen Ende des Vormittags zeigte der Kunstkurs die Kleider, welche die Roma tragen, und die typischen Häuser, in denen sie leben, und der Geschichtsleistungskurs berichtete unter anderem über Sinti und Roma in der NS-Zeit. Leider reichte die Zeit an diesem Morgen nicht für die Vorträge aller Fächer. Die Schüler empfanden den Morgen und insgesamt das Projekt jedoch als sehr lehrreich.

Von R. Kohnle