This site will work and look better in a browser that supports web standards.

Abitur 2017
Arbeitsgemeinschaften
Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage
Wettbewerbe
Sport
Musik
Exkursionen/Projekte
Austauschprogramme
Feiern und Feste
Archiv
2015/2016
2014/2015
2013/2014
2012/2013
2011/2012
2010/2011
2009/2010
2008/2009
2007/2008
2006/2007
2005/2006
Diktatur und Demokratie - Ein Leben für den Protest

Ein Projekttag mit der DDR- Bürgerrechtlerin Freya Klier

„Wir wollen freie Menschen sein!“ - Unter diesem Motto ließ die ehemalige DDR-Bürgerrrechtlerin und heutige Schauspielerin, Regisseurin und Schriftstellerin Freya Klier die Schülerinnen und Schüler der Geschichte-Leistungskurse der Jahrgangsstufe 12 am 18. November unter der Leitung der Kurslehrer M. Nitsch und S. Charlier sechs Schulstunden lang spüren, was es bedeutet, in einem diktatorischen Zwangsstaat zu leben und dagegen anzukämpfen. 40 Jahre DDR-Geschichte konzentrierte Klier in ihrer Person; 40 Jahre Diktatur und Bürgerprotest wurden am Beispiel ihrer Lebensgeschichte lebendig.

Ob in der dramatischen Darstellung existentieller Erlebnisse, in nachgestellten „Freundschafts“-Parolen, Rollenspielen zur Taschenkontrolle in der Schule, staatlich verordneten Haarschneide-Aktionen, Filmdokumentationen oder privaten Tagebuch-Aufzeichnungen - in einer spannenden Zeitreise gewährte die Bürgerrechtlerin den Projektteilnehmern einducksvolle Einblicke in die Mechanismen des Zwangsstaates und ihr eigenes bewegtes Leben:

Freya Klier, selbst 1950 in Dresden geboren, hatte vieles zu erzählen: von ihrem zu Unrecht inhaftierten Vater, ihrem Aufenthalt in einem stalinistischen Kinderheim, dem gescheiterten Fluchtversuch, ihrem am System zerbrochenen und zum Suizid getriebenen Bruder, ihrer eigenen Gefängnishaft und dem Berufsverbot, dem Protest gegen das Regime durch die von ihr mitgegründete Bürgerrechtsbewegung, von der Drangsalierung der kleinen Tochter, von Stasi-Bespitzelungen, Mordanschlägen auf sie und den damaligen Ehemann, den Liedermacher Stephan Krawcyk, von ihrer Zwangsausbürgerung aus der DDR und ihrem lebenslangen Kampf für Recht, Selbstbestimmung, Individualität, Privatsphäre und Freiheit.

Und noch heute protestiert und propagiert die Bürgerrechtlerin, wie es die Schüler in dem Projekt hautnah und selbst kritisch miterleben konnten: gegen aktuelle Spitzenpolitiker mit Stasivergangenheit, gegen über 50 noch bestehende und neu entstehende Terroregime in aller Welt, gegen weiterhin latenten Rechtsradikalismus unter dem Deckmantel von Demokratie. Klier mahnt zur Wachsamkeit.

Geschichte lebt und hinterfragt die Gegenwart: Welchen Stellenwert nehmen vormals blutig errungene Bürgerrechte in Zeiten von schwindender Wahlbeteiligung, Politikverdrossenheit oder neuestens NSA noch ein? Welchen Wert misst die PC- und Handy-Generation Datenschutz, Kommunikationsgeheimnissen, persönlichen Freiräumen oder dem Recht auf Individualität - kurz: Bürgerrechten - noch zu? Ist Facebook der freiwillige „Ausverkauf“ von Privatsphäre und Bürgerrechten? Welche ungeahnten Möglichkeiten bieten moderne Technologien heutigen und künftigen Diktaturen bei freiwilligem Verzicht des Bürgers auf seine Rechte und Privatheit? Lohnt es sich noch, für Bürgerrechte zu kämpfen? Welches Opfer sind sie wert? Die DDR-Vergangenheit - ein Mahnmal für die Gegenwart?

Freya Klier - ein Vorbild für die Jugend?

Viele offene Fragen ... Viel Diskussionsstoff für den Unterricht.

S. Charlier