This site will work and look better in a browser that supports web standards.

Abitur 2017
Arbeitsgemeinschaften
Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage
Wettbewerbe
Sport
Musik
Exkursionen/Projekte
Austauschprogramme
Feiern und Feste
Archiv
2015/2016
2014/2015
2013/2014
2012/2013
2011/2012
2010/2011
2009/2010
2008/2009
2007/2008
2006/2007
2005/2006
Sie sind hier: Schulleben · Archiv · 2013/2014
Links zu einzelnen Projektseiten:

Projektwoche 2013

Brecht: Der gute Mensch von Sezuan

Autorenlesung Freya Klier

Ruhrgebiet

Sinti und Roma

Verdun

Freiwilligendienst in Indien

Jugend schreibt

Austausch in Frankreich

 

Verabschiedung und Schuljahresabschluss

Am Donnerstag, den 24.07.2014 wurden am MGL Frau Kares, Herr Meurer, Frau Wallerang und der Schulleiter Herr Brott verabschiedet.

Nach einem Gottesdienst zusammen mit der ganzen Schulgemeinschaft trafen sich Kollegium, Freunde und Vertreter aus Politik und Wirtschaft zum Empfang in der Aula.

Nach einem musikalischen Einstieg von Piazzola stimmten sich alle auf die Ferien mit Sekt und Canapés ein.

Der Biologiekurs von Herrn Brott hatte unter Anleitung von Herrn Hasbach, Frau Zwiener und Frau Schulte die vom Hausmeister Herrn Schwips-Michels gestaltete Aula mit Artrium übernommen.

Viele Ehemalige hatten sich zur Freude des Kollegiums eingefunden und dem Anlass entsprechend, gebührend gefeiert.

 

 

 

 

Erster Weltkrieg: Klassen 9a und 9b besuchen Schlachtfelder von Verdun

Anfang Juni unternahmen die Klassen 9a und 9b eine Tagesfahrt nach Verdun. Sie besichtigten dort die Schlachtfelder von Verdun mitsamt der Stadt. Zwischen Februar und Dezember 1916 tobten an diesem Ort erbitterte Kämpfe zwischen Franzosen und Deutschen, um eine Entscheidung im Ersten Weltkrieg herbeizuführen. Auf beiden Seiten starben hunderttausende von Soldaten, die genaue Zahl lässt sich nicht mehr feststellen. Verdun ist heute ein Symbol für die Sinnlosigkeit von Krieg und Gewalt. Bis heute sind im Landschaftsbild die Spuren der monatelangen Materialschlacht zu erkennen.

Die Schülerinnen und Schüler besichtigten das Gebeinhaus mit angrenzendem Nationalfriedhof, anschließend das Fort Douaumont sowie das zerstörte Dörfchen Fleury, von dessen einstiger Existenz nur noch Grundmauern zeugen. Die knapp dreistündige Führung hielt Frau Bettina Hörter vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. (Bezirksverband Koblenz). Ebenfalls mitgereist war Herr Kunst von der Rhein-Zeitung, der einzelne Schüler interviewte und einen ausführlichen Bericht verfasste, der am 16. Juni 2014 erschien [externer Link zur Rheinzeitung, Artikel Erster Weltkrieg: Klassenfahrt zum Grauen von Verdun].

Bevor die Schülerinnen und Schüler zum Abschluss der Exkursion die sehenswerte Stadt Verdun besichtigten, wurde allen die Möglichkeit gegeben, die Gräber der vor dem Beinhaus bestatteten 15.000 französischen Soldaten zu besuchen. Frau Deppe und Herr Walker verteilten Rosen an die Schüler, welche an die Gräber gelegt wurden, um der Kriegstoten beider Seiten still zu gedenken.

 








Schüleraustausch Linz –Pornic 2014




Wie seit vielen Jahren schon, besuchten wir auch dieses Jahr gemeinsam mit Schülern der Robert-Koch-Realschule die Partnerstadt Pornic in Frankreich.

Für einige Schülerinnen und Schüler von uns ging es am 10. Juni 2014 das letzte Mal nach Pornic, doch andere wiederum durften sich auf ihre ersten Erfahrungen in einer französischen Gastfamilie freuen. Am Abend waren alle erst einmal froh, den Bus nach 13 Stunden Fahrt verlassen zu dürfen, um von ihren Austauschpartnern freudestrahlend empfangen zu werden.

Eine spannende und ausflugreiche Woche erwartete uns. Nach dem Vormittagsunterricht in verschiedenen Klassen des Jean Mounès – Collège und dem Mittagessen in der dortigen Kantine wanderten wir über den Küstenpfad in Pornic am Meer entlang. Am nächsten Morgen, fuhren wir nach St. Nazaire und nach einem Stopp am„Escal’Atlantic“, einem Erlebnismuseum, bei dem wir einen Ozeandampfer besichtigen durften und uns wie auf der ‚Titanic‘ fühlten, zog es uns auf die Halbinsel Guérande. Gegen 16 Uhr waren wir zurück an der Schule und verbrachten den Rest des Tages mit unseren Gastfamilien. Am Abend waren wir zu einem Tanz- und Zirkus-Spectacleverschiedener Sport-AG’s des Collèges eingeladen.

Bei unserem Ausflug nach Nantes am folgendem Tag besuchten wir neben „“Les machines de l‘Île“ unter anderem die bekannte und eindrucksvolle „Passage du Pommeraye“, eine der schönsten Einkaufspassagen Frankreichs. Das Wochenende verbrachten wir wieder in den Gastfamilien, wo individuelle Aktivitäten auf uns warteten. Dabei trafen sich beispielsweise viele französische Schüler zusammen mit ihren deutschen Austauschpartnern am Strand und nutzten das schöne sonnige Wetter aus.

Den letzten Ausflug , bei dem es nach Noirmoutier ging, machten wir zusammen mit den Franzosen. Auf dem Weg dorthin, hielten wir an der „Passage du Gois“ an, einer außergewöhnlichen Straße, die nur bei Ebbe befahrbar ist und die die Insel Noirmoutier mit dem Festland verbindet. Das nächste Ziel waren die Salinen, wo wir nach einer geführten Besichtigung die Möglichkeit hatten, Salz zu kaufen, von dem wir ja jetzt wussten, wie es gewonnen wurde. Den Ausflug ließen wir bei einem gemeinsamen Picknick am Strand von Noirmoutier ausklingen und wollten dabei nicht an die bevorstehende Abreise denken.

Nach einem tränenreichen Abschied waren wir am Abend des 17. Juni gegen 21 Uhr wieder zurück in der Heimat und wurden dort von unseren Eltern herzlichst empfangen. So ging eine überaus interessante, ereignisreiche Woche zu Ende, die viele von uns sicherlich in bleibender guter Erinnerung behalten werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einweihung Sanitätsraum

„Nicht unbeholfen daneben stehen, in Notfall richtig helfen können“, wenn im häuslichen oder schulischen Umfeld ein Unfall passiert – das sind die Gründe, die die 16 Schüler und Schülerinnen der 8.-12. Klasse des MGL bewegt haben, sich an zwei Tagen in den Grundlagen der ersten Hilfe ausbilden zu lassen. In der neuen Projektgruppe „Schulsanitätsdienst am MGL“ , die von einer ehemaligen Schülersprecherin initiiert wurde und von den Kollegen Herrn Waldek (DRK) und Frau Hanke betreut wird, unterstützen sie an den Schulvormittagen mit ihrem neuen Wissen und Können tatkräftig die gesamte Schulgemeinschaft bei kleineren oder auch größeren Unfällen. [mehr]

 

Es darf gekocht werden!

Am 20. Mai war es endlich soweit: In einer kleinen Feierstunde konnte die neue Schulküche offiziell durch den stellvertretenden Schulleiter Lutz Hasbach eingeweiht werden. Er lobte das gemeinsame Engagement von SEB, Förderverein und der SV um Verbindungslehrer Eric Feldges, das die Rundumerneuerung der Küche zum Wohle unserer Schüler erst möglich machte. Die SV hat eine Nutzungsordnung und einen Aufsichtsplan erarbeitet der gewährleistet, dass alle Schüler auch in Zukunft eine ordentliche Küche vorfinden werden. Zur Einweihung waren zahlreiche Gäste erschienen, die die ersten Leckerbissen, die von freiwilligen 11er Schülern kreiert wurden, kosten durften. Kay Hirschfeld untermalte das Programm musikalisch mit seiner Gitarre.

C. Herzog

 

Monticello 2014




Austausch heißt: Eintauchen in die Kultur und die Sprache eines anderen Landes. Dieses Privileg hatten wir, die Schüler des Italienischkurses der Jahrgangsstufe 10 von Frau Herzog und der Jahrgangsstufe 11 von Frau Hanke, dieses Jahr zum 10. Mal. Der Schüleraustausch mit dem „Liceo Alessandro Greppi“ in Monticello in der Lombardei gehört seit 2004 zum festen Bestandteil der Austauschprogramme am MGL.

Am 01.04.2014 war es endlich soweit – Aufbruch nach Italien.

Vom Kölner Flughafen ging es mit Germanwings nach Mailand Malpensa und von dort aus mit dem Bus ins 1 ½ Stunden entfernte Monticello. An der Schule angekommen, wurden wir ganz herzlich von unseren Austauschpartnern in Empfang genommen. Bei den Familien angekommen, bekamen wir erstmal eine köstliche Mahlzeit, Pasta vom Feinsten.

Am nächsten Morgen waren dann alle wieder früh auf den Beinen, denn Schule stand auf dem Plan. Am Vormittag besuchten wir gemeinsam mit unseren Austauschschülern den Unterricht. Von den Lehrern wurden wir sehr freundlich aufgenommen. Am Nachmittag fuhren wir mit dem Bus nach Monza. Dort besichtigten wir die historische Innenstadt mit ihren wunderschönen, alten Häusern. Im Anschluss daran hatten wir die Gelegenheit, um mit unseren Austauschpartnern die Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Am frühen Abend ging es dann mit Bus oder Zug nach Hause.

Donnerstags trafen wir uns schon in Allerherrgottsfrühe. Wir hatten nämlich eine dreistündige Busfahrt nach Genua vor uns. Dort besuchten wir das eindrucksvolle „L’Acquario di Genova“ am Porto Vecchio. Wir sahen uns dort nicht nur eine Delfinshow an, sondern hatten auch die Gelegenheit Rochen anzufassen. Anschließend besichtigten wir die prunkvolle Altstadt mit ihren „Caruggi“, den engen Gassen, in denen sich seit Jahrhunderten verschiedene Gerüche und Kulturen mischen. Besondere Sehenswürdigkeiten wurden uns von Signora Montali, der italienischen Deutschlehrerin, erklärt. Zur Stärkung gab´s köstliche „Focaccia“ , neben „Pesto genovese“ eine weitere Spezialität in Genua. Den Abend verbrachten wir in den Gastfamilien.

Am nächsten Tag hatten wir zuerst eine Stunde Unterricht, anschließend fuhren wir mit dem Bus nach Mailand. An diesem Tag hatten wir zwei tolle Überraschungsgäste – Frau Weiß und ihr Mann, die in Vertretung für Herrn Brott angereist waren. Zusammen besichtigten wir erst das Kunstmuseum, eine Ausstellung von Leonardo da Vinci und anschließend das eindrucksvolle „Teatro alla Scala“. Danach ging es direkt durch die berühmte Galleria weiter zum Dom von Mailand. Nicht nur seine Größe ist sehr beeindruckend, auch die prunkvollen Verzierungen, wie z.B. „La Madonnina“ auf dem Dom. Später gingen wir gemeinsam in das wirklich tolle Restaurant „La Banque“ und aßen dort typisch italienisch. Im Anschluss daran brachen wir in kleinen Gruppen auf, um die Stadt noch genauer zu erkunden. Am Abend ging es dann gemeinsam mit dem Bus zurück zur Schule, wo die Gasteltern wieder auf uns warteten.

Das Wochenende verbrachten wir bei unseren Gastfamilien, die mit uns Ausflüge z.B. zum Comer See oder nach Bergamo unternahmen. Nicht zu vergessen ist die von unseren italienischen Freunden organisierte Party am Samstagabend, bei der viel gelacht, erzählt, gespielt und getanzt wurde.

Montags besuchten wir nochmal gemeinsam bis 14 Uhr die Schule. Am Nachmittag trafen wir uns mit Freunden. Abends gingen wir in großer Runde zum Pizza essen. Es war wirklich ein sehr schöner Abschiedsabend, an dem neue Freundschaften geschlossen und andere vertieft wurden.

Bevor dienstags nachmittags dann schon wieder Kofferpacken angesagt war, war der Vormittag mit Unterricht gefüllt.

Der Abschied ist uns allen wirklich sehr schwer gefallen, denn in dieser Woche wurden aus Fremden Freunde. Wir können es kaum erwarten, „unsere Italiener“ im September in Deutschland willkommen zu heißen.

Viva l’amicizia italo-tedesca!

L. Pasternak,10 c; C. Herzog

 

Finanztest macht Schule

Zum wiederholten Mal hat ein Sozialkunde-Grundkurs der 11. Klasse unter der Leitung von Herrn Ring erfolgreich am Projekt „Finanztest macht Schule“ teilgenommen. Mit der kostenlosen Bereitstellung der aktuellen Ausgaben der Verbraucherzeitschrift „Finanztest“ durch die unabhängige Stiftung Warentest konnten über Monate hinweg abstrakte Themen aus Politik und Wirtschaft durch lebensnahe und konkrete Probleme des Verbraucherschutzes veranschaulicht werden. Die Auseinandersetzung mit Fragen wie: Welche Versicherungen brauche ich? Welche sind überflüssig? Welcher Handy-Tarif ist sinnvoll? Wie finanziere ich mein Studium? bewirkt bei Jugendlichen eine erhöhte Sensibilisierung für den effizienten Einsatz ihrer knappen Ressourcen und ein kritisches Bewusstsein für die Werbestrategien von Wirtschaftsunternehmen. Für ihr Engagement wurden die Schülerinnen und Schüler mit Urkunden belohnt, auf denen die Kompetenzen, die bei dem Projekt vermittelt wurden, aufgelistet sind.

 

 

Whatsapp, Facebook und Co. - das MGL kommuniziert digital?

Im Zuge der Projektwochen der MSS 12 zum Thema Kommunikation entschloss sich der Deutschkurs von Frau Deppe dazu, eine Umfrage an der gesamten Schule durchzuführen, wie die Schüler ihr Verhältnis zur medialen Kommunikation einschätzen.

Es wurde ein entsprechender Fragebogen zu den meistgenutzten sozialen Netzwerken (Facebook,..) und anderen Kommunikationsmöglichkeiten (Whatsapp, SMS, ..) erstellt, auf eine eigens dafür angelegte Internetseite hochgeladen und dann in den Informatikräumen von 530 der 670 Schüler, das entspricht etwa 80% der Schüler des MGL, ausgefüllt.

Die Umfrage hat gezeigt, dass SMS- und E-Mail-Nutzung zu Gunsten von Whatsapp und Facebook stark im Hintergrund bleiben. Fast alle digitalen Kommunikationsmöglichkeiten werden genutzt, um Informationen und Kontakt zu Freunden zu erhalten. Werden diese nicht genutzt, liegt es meistens am fehlenden Interesse an diesen Plattformen, fast ausschließlich bei Whatsapp liegt es auch an mangelndem Zugang.

Zum Thema „Internetsucht“ stellte sich heraus, dass schon eine Woche auf diese Netzwerke zu verzichten für etwa 30% der Schüler sehr schwer bis unmöglich ist; dies ähnelt anderen Studien, die aussagen, dass etwa 30% der Deutschen internetsüchtig sind.

Es fällt auf, dass die Tendenz der 5./6. Klassen sich von den anderen abhebt: Im Gegensatz zu älteren Schülern tendieren sie eher dazu, auch mehrere Monate ohne digitale Kommunikation auszukommen. Dies war bei deutschlandweiten Studien nicht der Fall.

Nur etwa 25% der Schüler, folglich ein großer Teil 5. - und 6.-Klässler, würden es noch ertragen auch mehrere Monate ohne soziale Netzwerke auszukommen.

Die Umfrage zeigt erstens, dass digitale Kommunikation im sozialen Leben einer Schülerin/ eines Schülers außerordentlich wichtig ist, jedoch sind sich alle Jahrgangsstufen einig, dass sie ohne diese Netzwerke nur wenige Freunde verlieren würden.

Zweitens wird deutlich, dass die Schüler des MGL mit zunehmendem Alter genau den Ergebnissen deutschlandweiter Studien entsprechen.

Shakespeare-Workshops für die Leistungskurse der MSS12


Im dritten Jahr konnten wir Shakespeare-Workshops für die Leistungskurse der MSS12 am MGL anbieten. Der englische Schauspieler Julius D'Silva, der zudem ein 'Post Graduate Certificate of Education' der Universität Middlesex erwarb und Mitglied der Royal Shakespeare Company ist, führte die beiden Workshops am 4. November 2013 durch.

 

Schwerpunkt waren Shakespeares Tragödien Macbeth und Romeo and Juliet. Nach anfänglichen Lockerungsübungen vermittelte Julius einprägsame Methoden, um den Blankvers spürbar zu machen, und zeigte, wie man mit wenig Aufwand Figurenkonstellationen darstellen kann. Der Zugang zu den Texten des Frühneuenglischen wurde mit viel 'Action' leicht gemacht. Julius machte immer wieder deutlich, dass Shakespeare-Stücke zum Spielen gedacht sind und nicht zum Lesen und nahm den Schülerinnen und Schülern so die Angst vor den Texten. Bei den ausgewählten Textpassagen stellte er zudem immer wieder einen Gegenwartsbezug her und machte so deutlich, wie aktuell Shakespeares Themen auch heute noch sind.

 

Ehemalige Jungunternehmer des JUNIOR-Projektes 2012/13 erhielten ihre Urkunden

Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln überreichte zum neuen Schuljahr 2013/14 den Teilnehmern des Schülerunternehmens „Key of Heart“ die JUNIOR-Zertifikate über die erfolgreiche Teilnahme am Projekt. Ziel war es dabei, ein Schülerunternehmen zu gründen und erfolgreich Unternehmensgeschichte über ein komplettes Schuljahr zu schreiben. Dies ist den ehemaligen Jungunternehmern auch geglückt!

Ich möchte mich daher ausdrücklich bei den Teilnehmern: Matthias Breil, Julian Dannenberg, Felix Dreger, Marcel Gansemer, Nachda Gareise, Paul Grebe, Garry Heinze, Ilonka Khan, Felix Reck, Nico Schmitz, Vanessa Schulze, Rabia Uzun und Charlotte Weitzel für den zusätzlichen, außerschulischen Einsatz bedanken.

Jens Ruhnau

 

Mein Austausch-Jahr in den USA





Ich wohne in Fairfax, einer für meine gewohnten Verhältnisse großen Stadt in Virginia. Es ist eine Vorstadt von Washington DC und hat ca. 23000 Einwohner. Ich habe eine tolle Gastfamilie, die mich freundlich aufgenommen hat und mich mich wie zu Hause fühlen lässt. Es ist zwar nicht immer sehr einfach, da meine Gastfamilie eine andere Glaubensrichtung hat als ich. Meine Gastfamilie ist nämlich Mitglied der LDS Kirche (Mormonen), und manche Glaubens- und Lebenseinstellungen sind für mich ein wenig gewöhnungsbedürftig und durchaus fragwürdig. Ich habe zwei jüngere Gastbrüder, die auf dieselbe High School gehen wie ich, und Jared (17) geht ebenfalls in die 11. Jahrgangsstufe.

Meine High School ist die "WT Woodson High School", sie hat über 2000 Schüler, und es war anfangs sehr verwirrend, sich auch nur im Gebäude zurechtzufinden.

Meine Fächer sind:

  • US/Virginia History
  • English Honors
  • Weight Lifting
  • Calculus
  • Guitar 3
  • STEM Engineering
  • AP Physics C

Alle Fächer machen mir unglaublich Spaß und ich habe das Gefühl, dass ich in jedem Fach etwas lerne. Besonders Engineering und AP Physics machen Spaß. Ungewöhnlich war es für mich jedoch, dass - anders als im deutschen Schulsystem - die Mitarbeit im Unterricht vernachlässigt werden kann. Es ist lediglich wichtig, die Hausaufgaben zu machen und in den Tests gut abzuschneiden, was mir bislang ganz gut gelingt.

Dann gibt es ja auch noch die Schultänze, wie Homecoming und besonders Prom, das es in Deutschland ja so nicht gibt.

Zu Beginn des Schuljahres hatte ich Gelegenheit, obwohl die Try Outs schon vorbei waren, dem Football Team der Schule beizutreten. Und ich habe sogar mein eigenes Trikot bekommen und beim Abschlussessen auch eine Auszeichnung, weil mein Notendurchschnitt überdurchschnittlich hoch war bzw. ist.

Mit meiner Gastfamilie war ich schon in New York, an den Niagara Fällen, zum Skifahren in Utah und sogar in San Diego.

Zu meiner besonderen Freude habe ich in der Nähe ein Handball Team gefunden und spiele dort in der höchsten Handball Liga der USA in Washington DC's erster Mannschaft. Daher fahren wir ungefähr einmal im Monat zu einem Turnier und spielen gegen die "nahen" Teams, die jedoch bis zu 10 Stunden entfernt sind. Die Saison ist jetzt allerdings vorbei, und da wir nicht ausreichend Sponsoren hatten, um am Nationalausscheid nach Nevada zu fliegen, konnten wir leider nicht mitspielen.

Weihnachten waren wir in San Diego. Es war sogar noch so warm, dass wir surfen gehen konnten. Wir waren natürlich nicht nur da, um spontan nach San Diego zu gehen. Meine Gastfamilie hatte ein Familientreffen organisiert, an dem ich teilnehmen durfte.

Besonders interessant waren für mich die amerikanischen Wahlen. Ich habe den Eindruck, dass in den USA eher eine Person als Sympathieträger gewählt wird, als dass man die politischen Unterschiede und Inhalte abwägt. Am 21. Januar war ja dann die Amtseinführung (Inauguration) von Obama in Washington. Mein Local Coordinator hatte Tickets, was für mich etwas Besonderes war. Ich habe, um ehrlich zu sein, noch nie so viele Leute gesehen, die sich wegen eines politischen Ereignisses treffen. Es hatte die Atmosphäre von einem Public Viewing eines Fußballspiels und war sehr interessant und lehrreich.

Bis vor kurzem war ich im Track&Field Team der Schule und trat in den Disziplinen Kugelstoßen und Diskus an und hatte dementsprechend jeden Tag nach der Schule Training.

Ansonsten werde ich versuchen mit meinem Congress-man, dem für mich zuständigen amerikanischen Abgeordneten, demnächst einen Termin zu vereinbaren, um ihn kennenzulernen und ihm für diese Erfahrungen, die der Congress mir ermöglicht, zu danken.

Das Stipendium, das ich erhalten habe für ein Jahr, ist eines des PPP, des Parlamentarischen Patenschafts-Programms; der deutsche Bundestag sponsert es, und pro Wahlkreis kann ein Schüler zwischen 14 und 17 Jahren es erhalten.

Jetzt ist nur noch wenig Zeit, bis ich meine Heimreise antrete – am 14.6.2013 kehre ich zurück - , und das hat wie erwartet zwei Seiten: Ich will einerseits hier bleiben, jedoch freue ich mich auch schon riesig auf meine Freunde und Familie. Aber das war mir ja schon im Voraus klar.

Es ist und war eine sehr lehrreiche und interessante Zeit für mich, die mich persönlich weitergebracht hat und mir eine andere Sichtweise auf viele Dinge, die ich gewohnt war, ermöglicht hat. Ich kann jedem nur empfehlen eine Chance wie diese zu nutzen!

Fairfax, 3.6.2013 Lars Unkel

 

 

 

 

 

 

 

 

Abitur 2014


Herzlichen Glückwunsch an 66 Schülerinnen und Schüler zum Abitur 2014.

Eine Urkunde und ein Buchpreis erhielt Christina Freidel für vorbildliche Haltung und beispielhaften Einsatz in der Schule von Ministerin Ahnen.

Für das beste Abitur wurde Maren Paegert geehrt. Die zweitbeste Abschlussnote erreichte Lucas Bednarz, der auch für seine Leistungen im Fach Philosophie ausgezeichnet wurde. Eine Anerkennung für hervorragende Leistungen im Fach Physik erhielt Felix Schymski.

 








Handball 2014: Linzer Handballmannschaft belegt Platz 2 im Vorrundenturnier in Betzdorf

Auch dieses Jahr konnte sich wieder eine Handballmannschaft des MGL in der Wettkampfklasse II (1997-2000) im Rahmen von Jugend trainiert für Olympia mit zwei Schulmannschaften messen. Dabei gelang es unserer Mannschaft zunächst im ersten Spiel gegen die Mannschaft aus Betzdorf eine geschlossene und überzeugende spielerische Leistung abzurufen. Somit gewann auch das Team mit einem deutlichen Ergebnis von 6: 11 Toren. Wieder einmal zeigte Julian Dannenberg seine überragende Routine durch zahlreiche Paraden im Tor. Jonas Röttgen komplettierte die gute Mannschaftsleistung mit acht Toren. Simon Bednarz, Andreas Biesenbach und Pascal Olszweski rundeten die Angriffsleistung mit ihren Treffern ab.





 

Das zweite Spiel gegen die Mannschaft aus Dierdorf sollte sich aber als schwieriger herausstellen. Die Mannschaft aus Dierdorf konnte zuerst in Führung gehen. Diese Führung baute der Gegner auch bis zur ersten Halbzeit mit 4:2 Toren aus, obwohl Julian Dannenberg sogar einen 7m-Strafstoß erfolgreich abgewehrt hatte. Während der zweiten Halbzeit wurde die Dierdorfer Mannschaft immer stärker und setzte sich abschließend mit 9:4 Toren durch. Jonas Röttgen erzielte dabei sämtliche vier Tore für unsere Mannschaft.

 





Ein Weiterkommen zum Regionalentscheid war somit leider aber nicht mehr möglich.

Ich bedanke mich für den geleisteten Einsatz von Simon Bednarz, Andreas Biesenbach, Julian Dannenberg, Daniel Kastenholz, Nils Heinrichs, Felix Löffler, Erik Möbus, Pascal Olszewski, Jonas Röttgen sowie Fabio Schmidt.

Jens Ruhnau

 

Vorsicht Buch! – Der Vorlesewettbewerb der 6. Klassen


In guter Tradition, trafen sich auch in diesem Jahr wieder am Nikolaustag die Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen zum Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels, der in diesem Jahr in die 55. Runde geht.

Die vier Klassensieger, Mirella Casol (6a), Niclas Hausen (6b), Luisa Belarbi Zahmani (6c) und Olivia Kilian (6d), trugen zunächst einen selbstgewählten Text vor und stellten ihr Können in einer zweiten Runde auch mit einem fremden Text unter Beweis. Schulsieger wurde Luisa Belarbi Zahmani mit einem mitreißenden Vortrag aus Kerstin Giers „Silber“. Luisa wird das MGL nun beim Regionalentscheid im Februar des kommenden Jahres vertreten. Dort erhält sie als Schulsieger eine Urkunde und einen Buchpreis und kann sich für den Bezirksentscheid im April oder März qualifizieren.

Wir gratulieren den Klassensiegern Mirella, Niclas und Olivia und der Schulsiegerin Luisa! Viel Erfolg in der nächsten Runde!

E. Feldges

 

 

 

 

 

Bilder vom Weihnachtskonzert 2013...

























 

 

Advent – Martinus konkret



Die Jahrgangsstufe 9 hat in der Adventszeit im Rahmen des Religionsunterrichts innerhalb der Schulgemeinschaft für die Linzer Tafel haltbare Lebensmittel gesammelt, um ganz konkret den Mitmenschen unserer Stadt ein wenig zu helfen. Am 13. Dezember 2013 war es dann schon soweit: Mit 6 großen Wäschekörben bepackt ging es in Richtung Brunnengasse zur Linzer Tafel. Die Mitarbeiter waren alles sehr freundlich und so konnten sich die MGL Schüler ein genaues Bild von der Arbeit der Mitarbeiter der Linzer Tafel machen. Später abgegebene Sachspenden werden auch gerne noch nach Weihnachten dankbare Abnehmer finden. Auch im nächsten Jahr soll diese Aktion wieder stattfinden.

C. Herzog, 18.12.2013

 

Luftballonwettbewerb 2013


Eva Syllwasschy ist die Gewinnerin des Luftballonwettbewerbs zum diesjährigen Tag der offenen Tür der Klasse 9c. Ihr Ballon flog rund 350 km weit und landete in Wingerode zwischen Göttingen und Duderstadt.

Tag der offnen Tür 2013





















Alexandra-Lang-Jugendkunstpreis 2013



Bei einer Feierstunde im Landesmuseum Mainz wurden elf künstlerisch begabte Schülerinnen und Schüler aus dem Land mit dem Alexandra- Lang- Jugendkunstpreis Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Mit dabei war der Schüler des MGL Viet Anh Vu (MSS 11). In einem Teilnehmerfeld von 120 talentierten Schülerinnen und Schülern konnte Viet Anh mit seinen Arbeiten die hochrangig besetzte Jury überzeugen.

Der Wettbewerb um den Alexandra-Lang-Jugendkunstpreis will ausdrücklich kein Massenwettbewerb sein. Deshalb tragen Kunstlehrerinnen und Kunstlehrer die Empfehlung zur Teilnahme nur an talentierte Jugendliche heran, die sich dann mit einer Mappe bewerben. Es ist der einzige Wettbewerb für Zeichnen und Bildkunst für Jugendliche in Rheinland-Pfalz ohne thematische Ausrichtung.

Die Preisträgerinnen und Preisträger durften an einem Kunstseminar im Hunsrücker „Landhaus Hennweiler“ unter Anleitung von Künstlerinnen und Künstlern, Designerinnen und Designern sowie Kunsterzieherinnen und Kunsterziehern teilnehmen.

 

 

  

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stiftung Finanztest am MGL

Zum wiederholten Male nimmt ein Oberstufenkurs des Martinus-Gymnasiums an dem Projekt "Finanztest macht Schule" teil. Ziel dieser von der Stiftung Warentest durch die Bereitstellung von kostenlosen Exemplaren des Magazins "Finanztest" ermöglichten Initiative ist die Sensibilisierung von Jugendlichen für Fragen des Verbraucherschutzes. Herr Ring, der den betreffenden Sozialkundekurs in der MSS 11 unterrichtet, freut sich über die erfolgreiche Bewerbung (in diesem Jahr konnten bundesweit nur 80 Schulen berücksichtigt werden), denn durch sie erhält die Auseinandersetzung mit Themen ökonomischer Bildung eine monatsaktuelle und anschauliche Ergänzung. Dass sich die Beschäftigung mit den Inhalten der Zeitschrift auch monetär auszahlen kann, merken die Schüler, wenn sie sich über Handytarife, Preisfallen im Internet, notwendige und überflüssige Versicherungen u.v.a.m. informieren.

 

 

 

Achtung Auto“

, so lautet der Titel einer verkehrserzieherischen Maßnahme, die auch in diesem Jahr unter der bewährten Leitung von Herrn Kraft im Auftrag des ADAC für die Fünftklässler des Martinus-Gymnasiums angeboten wurde. Klassenweise wurden die Schüler für die Gefahren des Straßenverkehrs sensibilisiert; im Vordergrund standen Testfahrten, die dem Vergleich des von den Kindern oft weit unterschätzten mit dem tatsächlichen Anhalteweg dienten.

 

 

 

Juniorwahl 2013

Stimmauszählung zur Bundestagswahl 2013

Schule: Martinus-Gymnasium, Linz; Wahlberechtigte: Schüler/ innen der Jgst. 10, 11, 12 und 13

Anzahl der Wahlberechtigten:  378 
Anzahl der Abgegebenen Stimmen:  252 
Davon ungültige Erststimme(n) 
Davon ungültige Zweitstimme(n) 
Wahlbeteiligung (in Prozent):  66,7% 
Auszählung Zweitstimme: 
CDU – Christlich Demokratische Union Deutschlands  70 
GRÜNE – BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN  44 
SPD – Sozialdemokratische Partei Deutschlands  41 
PIRATEN – Piratenpartei Deutschland  38 
FDP – Freie Demokratische Partei Deutschlands  20 
DIE LINKE – DIE LINKE  15 
AfD – Alternative für Deutschland 
NPD – Nationaldemokratische Partei Deutschlands 
PARTEI DER VERNUNFT – Partei der Vernunft 
REP – DIE REPUBLIKANER 
Ödp – Ökologisch-Demokratische Partei – Die grüne Alternative 
MLPD – Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands 
Auszählung Erststimme: 
Rüddel, Erwin – Christlich Demokratische Union Deutschlands  94 
Bätzing-Lichtenthäler, Sabine – Sozialdemokratische Partei Deutschlands  78 
König, Hans-Peter – Piratenpartei  28 
Bröskamp, Elisabeth – BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN  22 
Bülow, Jochen – DIE LINKE 
Weeser, Sandra – Freie Demokratische Partei Deutschlands 
Weber, Uwe – Nationaldemokratische Partei Deutschlands 
Weihrauch, Oliver – Freie Wähler 

 

Ergebnisabruf: 22.09.2013, 18:26 Uhr durch die Fachschaft Sozialkunde. Weiterhin möchte ich mich bei den Wahlhelfern (Carina Heßler, Anne von Landenberg, Stefanie Monschau, Reneta Pachler, Michelle Plaster, Nadine Prangenberg und Johannes Reichert) ausdrücklich bedanken.

J. Ruhnau

Das MGL im Spiegel der Presse

... das vergangene Schuljahr 2012/2013 im Spiegel der Presse. Der Bonner Generalanzeiger hat uns freundlicherweise Links zu allen archivierten Artikeln des letzten Schuljahres zur Verfügung gestellt:

11.06.13 Backe, backe Kuchen: Ruft der Bäcker noch?

www.ga-bonn.de/-article1070752.html

 

30.05.13 Linzerin gewinnt Kunstpreis

www.ga-bonn.de/-article1084296.html

 

29.05.13 Halten verboten

www.ga-bonn.de/-article1059969.html

 

15.05.13 Linzer Gymnasium nimmt Abschied

www.ga-bonn.de/-article1049985.html

 

09.05.13 Namibier öffnen neue Perspektiven

www.ga-bonn.de/-article1046936.html

 

11.04.13 Austausch mit Norwich floriert

www.ga-bonn.de/-article1084282.html

 

02.03.13 Karo-Bären aus Handarbeit

www.ga-bonn.de/-article994069.html

 

20.12.12 Welche Schule ist die richtige

www.ga-bonn.de/-article931655.html

 

17.12.12 Von "New Age" bis Ellington

www.ga-bonn.de/-article929011.html

 

07.11.12 Offene Türen am Gymnasium Linz

www.ga-bonn.de/-article1085049.html

 

31.10.12 Offene Tür am Gymnasium Linz

www.ga-bonn.de/-article1085078.html

 

14.08.12 Ehemaligentreff beim Sommerfest

www.ga-bonn.de/-article1085048.html

 

Rheinhöhenlauf 2013


Das MGL mit 88 Läufern und Nordic-Walkern am Start zum Rheinhöhenlauf. Das ist die zweithöchste Läuferzahl in der Geschichte des Rheinhöhenlaufes.

Der Pokal gehört seit sechs Jahren das erste Mal dem MGL.