This site will work and look better in a browser that supports web standards.

Projekttage 2017
Abitur 2017
Arbeitsgemeinschaften
Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage
Wettbewerbe
Sport
Musik
Exkursionen/Projekte
Exkursion zur Gedenkstätte Hadamar
Bonner Klimagipfel
Juniorwahl 2017
Exkursion zum Institut für Zeitgeschichte
Alkohol und Drogen am Steuer
Tanzprojekt
Liege
...warum feiern wir
Austauschprogramme
Feiern und Feste
Archiv
Sie sind hier: Schulleben · Exkursionen/Projekte · Alkohol und Drogen am Steuer
Infoveranstaltung Alkohol und Drogen im Straßenverkehr am MGL

Im Rahmen der Verkehrserziehung an unserer Schule informierte Polizeikommissar Sascha Brix der Polizeiinspektion Linz die Schülerinnen und Schüler der MSS 12 über die Gefahren von Drogen und Alkohol im Straßenverkehr.

Gerade die Fahranfänger sind heutzutage Hauptverursacher schwerer Unfälle. Ziel der Veranstaltung war deswegen, hier präventiv zu wirken.

Als erstes klärte Brix über die Wirkung einzelner Suchtmittel auf den menschlichen Körper und auf die Fahrtüchtigkeit auf. Selbst scheinbar harmlose Drogen halten sich über Wochen im Körper und können das Fahrvermögen beeinträchtigen.

Brix gab auch rechtliche Einblicke in Hinblick auf Straftaten durch Trunkenheit, Betäubung oder Medikamenteneinfluss und wies darauf hin, dass für Fahranfänger ein grundsätzliches Alkoholverbot besteht. Alkohol kann im Blut und im Urin nachgewiesen werden. Er wies darauf hin, dass Missachtung hohe Kosten nach sich ziehen könne und dass die Polizei dazu verpflichtet sei - auch schon beim Motorroller - die Führerscheinstelle zu informieren.

Mit Hilfe seines eindrücklichen Bildmaterials dokumentierte Brix beispielhaft an Unfällen aus der Region die oft tragischen Konsequenzen von Drogen im Straßenverkehr. Dabei griff Brix auch auf seine eigene Diensterfahrung zurück.

Die rechtlichen Folgen des Führens eines Fahrzeuges unter dem Einfluss von Suchtmitteln bildeten einen weiteren Aspekt der Veranstaltung.

Eine Strafanzeige wegen Betäubungsmitteln könne zur Hausdurchsuchung führen. Bei grober Fahrlässigkeit würden zudem die Versicherungen nicht zahlen. Folgen könnten zudem der Verlust der Fahrerlaubnis, finanzielle Einbußen und eine Vorstrafe sein.

Abschließend ermahnte Brix die Schülerinnen und Schüler zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit dem Handy im Straßenverkehr. Neueste Untersuchungen haben nämlich gezeigt, dass der sprunghafte Anstieg schwerster Unfälle auf die Handynutzung während des Fahrens zurückzuführen ist.

Die Schülerinnen und Schüler stellten im Anschluss interessiert Fragen.

Ha/ Hg 29.06.2017